Ich bin ...

Ich bin weiblich, Anfang 50, aber weder tot noch blind, Single, habe eine 20 jährige Tochter und komme so langsam in die Wechseljahre. Mal schauen, wie ich mich so schlage ...

Montag, 28. Mai 2012

Null-Bock und Kribbelig ...

... bin ich mal wieder. Ich weiß echt nicht, was das soll. Ich kann mich  schlecht konzentrieren, kann nicht so richtig stillsitzen und bekomme auf der anderen Seite meinen A*** nicht hoch.

Das ist doch totaler Mist, am liebsten nichts tun, aber nicht zur Ruhe zu kommen. Wenn ich viel schlafe, sind es 6 Stunden (sehr selten!), ein Buch nehme ich, lese ich ein paar Seiten, dann lege ich es wieder weg und wenn ich es doch mal zu Ende lese, dann quer. Wenn ich schreibe mache ich lauter blöde Flüchtigkeitsfehler, Buchstabendreher, klein statt groß, Endungen fehlen und die Satzzeichen. Selbst wenn ich rede, beende ich die Sätze nicht und ich habe manchmal Probleme die Wörter zu finden und manchmal auch, sie auszusprechen.

Ich heule rum, weil so wenig in meinem Leben passiert, bin manchmal total gefrustet, will am liebsten die Welt neu erfinden, gebe hier kluge ;) Ratschläge und was ist dann? Es ist Wochenende und  was tut Emm? ... Nichts! ich sitze auf dem Sofa, mache im Haushalt, was ich muss, die Klapperkiste läuft, ich plane alles und nichts, Facebook ist mein bester Freund und das war´s dann. Jeder unnötige Schritt ist mir zuviel, aber ich möchte doch so gerne, ich möchte raus Freunde treffen, in die Natur, richtig viel laufen (gehen), was interessantes sehen. Aber am besten klappt das alles im Kopf...

Ich weiß, sich aufraffen heißt das Zauberwort, aber wie tut man das mit Blei in den Knochen und Watte im Kopf. Dabei merke ich, wenn ich dann doch mal meinen Allerwertesten hoch kriege, wie gut mir das tut, dass ich Tage davon zerre und mich  insgesamt  lebendiger fühle. Auf die Plätze fertig .... los!


Kommentare:

  1. Hallo Emm,
    woher weißt du wie es mir geht ;) ???
    Vor allem am Wochenende ist dieser Zwiespalt... ich will/muss was tun, kriege aber nichts hin... ganz schlimm...

    Ich kann keine Anspannung ertragen (kann kein spannendes Buch von vorn nach hinten lesen, muss immer wissen wie es ausgeht), Filme mit belastenden Themen halte ich im Moment nicht aus...usw.

    Vergangene Woche wollte ich das Wort "Skizze" schreiben, was kam raus... Skzisse... HILFE und das vor 25 Teens....dauernd verschwinden irgendwelche Wörter aus meinem Kopf und tauchen erst wenn sie gerade nicht gebraucht werden wieder auf...

    Heute sitze ich auch schon wieder stundenlang hier...

    Ich würde so gern noch mal was anderes machen. 30J. im gleichen Beruf (den ich liebe)... Träume, Wünsche, Angst vor der verrinnenden Zeit und das Resultat ... Routine... Woche für Woche... brrrrr
    Aber es ist tröstlich zu wissen, dass es anderen auch so geht. Also wächst die Hoffnung, dass es nach den WJ wieder besser wird...

    Liebe mitfühlende Grüße von
    anjou

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Anjou,

    ich finde, es klingt gemein, aber du ahnst gar nicht, wie sehr es mich erleichtert deinen Kommentar zu lesen. Ich hatte schon ernsthafte Bedenken, dass ich vielleicht unter Alzheimer im Anfangsstadium leide(ohne Quatsch.

    Worte sind schließlich MEIN Medium und deines nehme ich auch an, du bist, nehme ich an, Lehrerin? Auch ganz schön heftig.

    Liebe, schwesterliche Grüße

    Emm

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
  4. Hallo Emm,
    das ist nicht gemein, sondern übereinstimmend. Genau diese Angst (Alzheimer) und diese Erleichterung habe ich auch.

    Ja bin ich . Und noch kann ich die Wortfindungsstörungen :) überspielen, schaue ich nach den Ferien schnell nochmal die Namenslisten an, damit ich weiß, wer wie heißt... ich kenne natürlich die Kids, aber die NAMEN...komisch, bei Zahlen kein Problem... Worte/Namen... schrecklich

    Daher bin ich auch sehr froh, dass mir bisher die Hitzewallungen erspart blieben, kann mir nicht vorstellen wie das gehen soll.
    Allerdings erklärt sich heute so manche Merkwürdigkeit vergangener Jahre. Eine ältere Kollegin (ups...inzwischen bin ich das) schleppte immer einen Fächer mit sich herum. Sie hat natürlich nicht gesagt warum...

    LG zurück
    anjou

    AntwortenLöschen

Hallo,
ich freue mich über jeden Kommentar, über Anregungen, Fragen, Kritik aber auch Lob ;-)
Bussi
Emm