Ich bin ...

Ich bin weiblich, Anfang 50, aber weder tot noch blind, Single, habe eine 20 jährige Tochter und komme so langsam in die Wechseljahre. Mal schauen, wie ich mich so schlage ...

Mittwoch, 20. Juni 2012

Tod und Sterben oder Ängste, die 3.


Wir sind beim Thema Angst, für mich sehr eng verbunden damit die Themen Tod und Sterben. Von meinen früheren Panikattacken hatte ich euch ja bereits erzählt, zum Glück habe ich die überwunden, aber wohl ist mir bei diesen Themen – wie wohl kaum jemandem – noch immer nicht. Ganz klar, beides macht mir Angst und ich wünschte mir, man könnte es vermeiden ;) Leider wird das aber nicht funktionieren und so werden wir in unserem ganzen Leben immer wieder damit konfrontiert, am Ende – sozusagen als Höhepunkt – mit unserem eigenen Sterben, unserem eigenen Tod.

So ganz klar ist mir dabei nicht, was mir eigentlich am meisten Angst macht, das Sterben/der Sterbeprozess, der Tod als solches oder aber auch das Tot sein. Jedes hat für mich seinen ganz eigenen Schrecken.

Das Sterben

555925_web_R_K_by_s.media_pixelio.de.jpg
Natürlich habe ich Angst vor einem qualvollen und langsamen Sterben, ja schon vor dem Wissen, ich werde demnächst sterben müssen, nicht irgendwann, sondern sehr bald. Das schlimmste daran ist, die Gewissheit, irgendwann ist es soweit, außer natürlich, der Tod kommt plötzlich und ohne Vorwarnung. Aber auch dieser Gedanke ängstigt mich. Werde ich sehr leiden müssen, wird die Angst mich quälen, werde ich unerträgliche Schmerzen erleiden müssen? Natürlich wünsche ich mir, möglichst gesund und fit, 120 zu werden und dann - nach einem langen und glücklichen Leben - irgendwann einfach genug zu haben, einzuschlafen und nicht mehr aufzuwachen. Diese Wunschvorstellung teile ich vermutlich mit 95 % aller Menschen, leider spricht die Statistik dagegen. Aber angeblich soll das Wünschen ja funktionieren (ein anderes Thema) und so habe ich diesen Wunsch auf jeden Fall mal ans Universum übermittelt.

Der Tod

586372_web_R_K_by_Lisa Spreckelmeyer_pixelio.de.jpg


Der Moment des Todes, wie wird er sein? Ich war noch nie direkt beim Tod eines Menschen dabei, aber wie wird es sein, ihn zu erleben? Bei meinen Großeltern war ich zu jung, bei meinem Vater nur kurz draußen und mein aller, aller bester Freund nahm sich das Leben, natürlich allein. Am nächsten dran war ich bei meinem Vater, habe ich doch viele Stunden an seinem Bett gesessen, die Krankensalbung erlebt. Als er dann starb, war ich, weil er lange ruhig war, ganz kurz zu Hause um meine Kontaktlinsen raus zu nehmen. Dort erreichte mich dann die Botschaft aus dem Krankenhaus. Mein Vater musste früh gegen, er wurde nur 62, hat dazu aber auch einiges beigetragen, durch viele Jahre exzessives Rauchen, zu viel Alkohol (kein Trinker, aber nahe dran), viel zu viel Essen, verbunden mit starkem Übergewicht und einem cholerischen Temperament. Als Folge von alldem erlitt er einen schweren Schlaganfall, er fiel ins Koma und wachte daraus auch nicht mehr auf, eine Lungenentzündung gesellt sich hinzu und das war es dann. Merkwürdig war, als ich an seinem Sterbebett saß, er lag, wie gesagt, im Koma und seine Hand hielt, leise mit ihm sprach, drückte er ganz unvermutet meine Hand fest, ließ sie dann los und schon sie weg. Ich hatte damals den Eindruck, nun war er bereit, zu gehen.

Das einschneideste Erlebnis war aber wohl mein eigener (Fast-) Tod. Mit 15 hatte ich eine sehr, sehr schwere, lebensbedrohliche OP, die ich aber ganz gut überstand. Aber am zweiten Tag nach der OP versagte dann mein Kreislauf, ich erlitt einen Herzstillstand. Merkwürdig war das, alle Schmerzen waren weg, ich sah mich von oben auf dem Bett liegen, es ging mir gut, war wie in einer Wattewolke. Die Ärzte und Schwestern rannten, waren total hektisch, er Reanimationswagen wurde hereingefahren. Ich sah sie Injektionen vorbereiten und wollte am liebsten rufen: „Bitte, lasst mich doch in Ruhe, mir geht es so gut, ich fühle mich so leicht!“. Leider konnte ich mich aber in keinster Weise bemerkbar machen, dass war das einzig quälende in dieser Situation. dann bekam ich die Spritzen und ich war wieder unten im Bett und es tat alles weh. Tatsächlich stimmten meine Schilderungen haargenau mit den Abläufen überein.

Tot sein

586372_web_R_K_by_Lisa Spreckelmeyer_pixelio.de.jpg


Damit sind wir auch schon beim Tot sein, beim: Was kommt dann? manchmal überkommt mich Angst, bei der Vorstellung, in diesem engen Sarg zu liegen oder dass das Verbrennen doch weh tut könnte und genau darum traue ich mich auch nicht, einen Organspenderausweis zu beantragen. Was ist „Nichts“, wie kann es sein, dass es dann kein „Ich“ mehr gibt? Aber vielleicht geht es ja doch weiter, in einer anderen Welt, aber wie wird diese sein? Paradiesisch, ohne Sorgen, treffen wir die Menschen wieder, die wir geliebt haben? Oder ist vielleicht doch etwas am Fegefeuer und am jüngsten Gericht dran? Hoffentlich nicht! Kommen wir in einem anderen Körper, als anderen Person, zu einer anderen Zeit wieder ? Auch diese Vorstellung ist für mich nicht angstfrei, ich möchte nicht in einem Kriegsgebiet, in einem Entwicklungsland oder gar als Tier wiedergeboren werden! Oder gibt es den Tod am Ende gar nicht, gehen wir nur auf eine andere Ebene der Zeit? Ich weiß es nicht, aber hier und heute ist unsere Ewigkeit!

Puuuuh, das ist aber lang geworden. Eure Meinung zu diesem Thema würde mich wahnsinnig interessieren, also schreibt bitte eifrig eure Kommentare und erzählt von euren Erfahrungen!

Alles Liebe
eure
Emm

Kommentare:

  1. Hallo Emm,
    schwere "Literatur"... im Moment fehlen mir Kraft und Zeit zum Nachdenken und Kommentieren. Zu viel zu tun, so kurz vor Toresschluß ;)
    Nur kurz ein Gruß.
    Und ein Buch zum Thema Ängste, welches mir besonders gefallen hat. Frau Wolf kenne ich zwar, mag sie aber nicht...
    Mir gefällt : "Nimm dein Herz" in die Hand von Sandmeyer/Stark (wohl auch weil ich die Berge liebe).
    Am Wochende bin ich übrigens in deiner Stadt, Tochter mit Familie (freue mich schon riesig auf meinen knapp 2jährigen Enkel) besuchen.
    LG
    anjou

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anjou,

    das musst du doch auch nicht, hier gibt es überhaupt kein "Muss", nur kann.

    Ich wünsche dir einen wunderschönen Aufenthalt in Berlin und mit deiner kleinen - bestimmt sehr süßen - Enkeltochter und natürlich auch der restlichen Familie.

    Ganz liebe Grüße

    Emm

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Emm,

    ich bin gerade durch Zufall hier gelandet, weil ich zur Zeit wirklich viele körperliche Probleme/Symptome habe und ich vermute, es sind die Wechseljahre. Komischerweise schreibst Du, als hätte ich das geschrieben.....es kommt mit sehr vertraut bzw. bekannt vor.....
    Zur Zeit habe ich große Angst vor dem Tod und beschäftige mich damit. Bin 47 Jahre alt und habe eine 16jährige Tochter die ich alleine aufgezogen habe. Seit fünf Jahren lebe ich in einer Wochenendbeziehung. Ich habe immer alles alleine geschafft und gemacht. Nachdem ich 2005 schwer erkrankte und mein Vater ein halbes Jahr später ganz plötzlich an einem Herzinfarkt in meinen Armen verstarb, ist nichts mehr wie es war. Vorallem, ich, bin nicht mehr die, die ich einmal war!

    liebe Grüße Elke

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Elke,
    es tut mir sehr, sehr leid, dass es dir nicht gut geht. Du hast ja gelesen, ich weiß sehr genau, ich weiß, was du meinst.

    Es gibt wohl kaum etwas, was mehr belastet, als diese grässliche Angst, weil einfach kein Ort auf dieser Welt mehr sicher erscheint.

    Du solltest dir wirklich dringend Hilfe suchen, sonst frisst dir die Angst mit der zeit die seele auf. An mir siehst du es geht, es ist nicht so, dass ich nie mehr Angst habe, aber ich habe gelernt, mit ihr umzugehen.

    Lass dich mal fest drücken, ich freue mich hier viel von dir zu hören!

    Alles liebe
    Emm

    AntwortenLöschen

Hallo,
ich freue mich über jeden Kommentar, über Anregungen, Fragen, Kritik aber auch Lob ;-)
Bussi
Emm